Kunde zahlt Rechnung nicht - was tun?

Bleibt eine Rechnung eines Kunden unbezahlt, wird in der Regel zuerst ein Mahnschreiben verfasst. Bleibt dies sowie weitere Schreiben erfolglos, kann die Forderung eingeklagt werden.

Mein Kunde zahlt meine Rechnung nicht – was tun?

Bleibt eine Rechnung eines Kunden unbezahlt, wird in der Regel zuerst ein Mahnschreiben verfasst. Bleibt dies sowie weitere Schreiben erfolglos, kann die Forderung eingeklagt werden. Mit einer Kreditversicherung können sich Unternehmen im Vorfeld gegen Forderungsausfälle schützen.

Rechnung nicht bezahlt - mögliche Gründe

Es gibt verschiedenste Gründe, warum Kunden eine Rechnung nicht bezahlen. Das kann schlicht ein Versehen sein, weil die Rechnung vergessen wurde. Oft liegt aber auch eine tatsächliche Zahlungsunfähigkeit des Kunden vor, etwa wenn ein Investor abgesprungen ist oder ein Grossauftrag doch nicht zustande kam. Bei manchen Kunden wiederum steht pures Kalkül dahinter, um die eigene Liquidität zu verbessern. In jedem Fall jedoch verschlechtern Forderungsausfälle die Liquidität des Gläubigers. Was mit einigen nicht bezahlten Rechnungen beginnt, kann insbesondere für Dienstleister sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) schnell existenzbedrohend werden.

Richtig reagieren auf unbezahlte Rechnungen

Wurde eine Rechnung nicht bezahlt, ist Handeln gefragt. Das übliche Prozedere ist es, eine Mahnung zu schreiben, sobald sich der Kunde in Zahlungsverzug befindet.  Reagiert der Kunde nicht, folgen in der Regel weitere Mahnungen bis hin zur Betreibungsankündigung.  Um die Zahlung zu beschleunigen, ist es sinnvoll, den Vorgang entweder an ein Inkassounternehmen zu übergeben oder sofort die Betreibung einzuleiten. 

Dies verursacht allerdings beim Gläubiger einen nicht unerheblichen Zeit- und Kostenaufwand für nicht bezahlte Rechnungen und wirft Fragen auf: Wer und wie wird im Unternehmen das Forderungsmanagement organisiert? Wie hoch sind die Kosten, wenn ich einen Rechtsanwalt beziehungsweise ein Inkassounternehmen beauftrage? Und was passiert mit den Kosten für das gerichtliche Mahn- und Gerichtsverfahren, wenn der Kunde zahlungsunfähig ist? Gegen solche Komplikationen können sich Unternehmen jedoch im Voraus mit einer Kreditversicherung schützen.

Vorsorge ist der beste Schutz – die Kreditversicherung

Auf einen einfachen Nenner gebracht: Kreditversicherungen schützen Unternehmen vor Forderungsausfällen. Sie versichern Forderungen, die unbezahlte Rechnungen zum Gegenstand haben, weshalb sie auch Debitorenversicherungen oder Forderungsversicherungen genannt werden. Eine Kreditversicherung schliesst die Lücke offener Forderungen, die sonst weitreichende Folgen für ein Unternehmen haben können.

Der Nutzen und die Vorteile einer Kreditversicherung

Forderungsausfälle können tiefe Finanzlöcher in Unternehmen reissen, die schlimmstenfalls in ein Konkursverfahren münden. Dieses Problem wird mit einer Kreditversicherung nachhaltig gelöst. Die Vorteile im Einzelnen:

  • Die Kreditversicherung schützt den Cashflow eines Unternehmens, indem sie Zahlungsausfälle wirksam abfedert, wenn eine Rechnung nicht bezahlt wird.
  • Sie gilt, je nach Versicherungspolice, oft ebenso für den nationalen wie für den internationalen Handel.
  • Sie macht es möglich, risikolos in neue Märkte vorzudringen und neue Kunden zu gewinnen.
  • Unternehmen nutzen Kreditversicherungen auch, um ihr Betriebskapital und ihre Finanzen bei Banken zu sichern. 
  • Die Höhe und die Kosten für eine Kreditversicherung orientieren sich an den tatsächlichen Bedürfnissen eines Unternehmens. Ein Risikorating beziehungsweise Käuferrating hilft herauszufinden, wie wahrscheinlich Forderungsausfälle sind. Dementsprechend kann der Schutz der Kreditversicherung angepasst werden.
  • Die im Rahmen von Kreditversicherungen vorgenommene Käuferbewertung kann von Unternehmen als Leitfaden verwendet werden, um potenziell riskante Kunden zu meiden und gute Käufer mit günstigen Konditionen an ein Unternehmen zu binden.
  • Der Schutz vor einer möglichen Insolvenz durch Forderungsausfälle ist nur ein Nutzen, den Kreditversicherungen bieten. Sie begünstigen auch die Beziehung zur Hausbank und den Zugang zu Finanzmitteln.
  • Die Kreditversicherung ist ausserdem eine steuerlich absetzbare Unternehmensleistung.


Insgesamt ist eine Kreditversicherung ein effektiver Schutz für alle Unternehmen unterschiedlicher Grössenordnungen, angefangen beim Konzern über KMUs bis zu Dienstleistungsunternehmen.

So schützt die Kreditversicherung von Atradius vor Forderungsausfällen

Atradius bietet verschiedene Kreditversicherungen an, die Ihr Unternehmen wirksam vor dem Risiko offener Forderungen schützen und Ihre Liquidität aufrechterhalten. Unsere Produkte sind perfekt auf Ihre Firmengrösse und Ihre Branche abgestimmt, egal ob es sich um ein kleines bzw. mittelständisches Unternehmen oder einen international tätigen Konzern handelt.

Erfahren Sie hier mehr über unsere Kreditversicherungen.
 

Ähnliche Inhalte

Wie vor Forderungsausfällen schützen?

Ein Forderungsausfall liegt vor, wenn ein Schuldner eine Rechnung nicht begleicht. Eine solche Situation kann die Finanzlage eines Unternehmens mitunter deutlich verschlechtern

Für wen ist eine Kreditversicherung sinnvoll?

Eine Kreditversicherung federt die Risiken von Forderungsausfällen wirkungsvoll ab. Sie ist damit für die unterschiedlichsten Unternehmen sinnvoll.

Was ist eine Kreditversicherung?

Eine Kreditversicherung schützt Unternehmen vor Forderungsausfällen. Sie versichert also gegen unbezahlte Rechnungen, die etwa durch Kundeninsolvenz, Ausfall oder politische Risiken verursacht werden.